Das Plangebiet

Das Plangebiet befindet sich am westlichen Harzrand, südlich der Ortschaft Ildehausen (Stadt Seesen) und östlich der Bundesautobahn 7 im Wald. Die Gebietskulisse grenzt unmittelbar an den Landkreis Northeim an. Die Grenzen des Plangebietes liegen in 1.000 m Entfernung zur Ortschaft Ildehausen. Da die geplanten Windenergieanlagen aus Gründen der Windhöffigkeit auf den Höhenzügen des Rodenberg und des Bauernhai geplant sind, vergrößert sich der Abstand zur Südgrenze der Ortschaft auf rund 1.200 m. Der Wald wird forstwirtschaftlich genutzt und ist gut erschlossen.

Der Anlagentyp ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht final bestimmt. Unsere Planungen sehen Windenergieanlagen der 6- oder 7-MW-Klasse (Nennleistung) vor. Die Rotoren dieser Anlagen haben einen Durchmesser von 160 bis 175 m und können damit an der Flügelspitze Gesamthöhen von 164 – 175 m erreichen. Aufgrund der Topographie ist nicht die gesamte potenziell mögliche Fläche als Standort für Windenergieanlagen geeignet. Wir gehen aktuell von 3- 4 Windenergieanlagen aus.

Die Erfassung der im Umfeld des geplanten Projektes brütenden Großvögel ist der erste Schritt, um eine potenzielle Gefährdung möglicher Vogelarten einschätzen zu können. Wir haben eine derartige Kartierung bereits in diesem Jahr (2022) von einem unabhängigen Gutachterbüro beauftragt. Bei den Begehungen wurden alle Großvogelhorste in einem Umkreis von 1.500m um die geplanten Windenergieanlagen von der BÖF (Büro für angewandte Ökologie und Faunistik – naturkultur GmbH) erfasst und dokumentiert. Der endgültige Bericht liegt uns noch nicht vor, aber die Zwischenergebnisse zeigen für das Jahr 2022, dass nur vereinzelte Horste des Habichts und des Mäusebussards am Rande des Erfassungsgebietes festgestellt wurden. Diese befinden sich unter Berücksichtigung der Vorgaben aus dem Bundesnaturschutzgesetz in ausreichend großer Entfernung zu den geplanten Windenergieanlagen, sodass nach jetzigem Stand ein signifikant erhöhtes Tötungsrisiko ausgeschlossen werden kann.